neues Heim!

Donnerstag, 05.12.2013

Da sind wir nun in unserer neuen Wohnung und wie ist es? Natürlich klasse!!!

so viel Platz :) Das Hostel war schon schön, aber man merkt jetzt erst richtig, wie toll es ist, seine eigenen vier Wände zu haben Lächelnd

Mit unseren Mitbewohnerinnen, zwei Australierinnen, passt es auch. Die eine soll zwar angeblich um die 50 sein, könnte aber auch als Ende 20 durchgehen. Man sieht sie aber kaum, da sie die meiste Zeit als Salsalehrerin arbeitet. Damit war sie mir doch auch promt sympathisch Lachend

 

Auch hier wird es langsam weihnachtlich: noch ein etwas ungewohnter Anblick  town hall bei Nacht  so sieht Weihnachten in der Großstadt aus

still alive and happy

Samstag, 09.11.2013

Ich weiß einfach nicht, warum wir nicht mehr schreiben... Also vielleicht vergesse ich etwas Erzählenswertes, aber ich berichte jetzt erstmal von der aktuellen Lage:

Buschfeuer hin oder her, uns geht es hier gut. Denn nicht Sydney brennt, sondern die Blue Mountains, die ca. 100km entfernt sind. Außerdem ist es ja auch schon wieder fast vorbei. Ich fühle mich ja beinahe schlecht, dass alle in Deutschland mehr darüber wussten als wir. Wenn man nur in der Innenstadt ist, bekommt man von solchen Sachen fast gar nichts mit. Nur eines Morgens, als ich an der Oper gearbeitet habe, sah man für ein paar Stunden kaum noch die Harbour Bridge, die wohlgemerkt genau gegenüber ist. Da hatte sich wohl mal der Wind gedreht und ein paar Rauch-/Nebelschwaden sind voreigezogen.

Dann haben wir jetzt nach langem Suchen endlich eine Wohnung gefunden! Flatshare ist sowas wie das Leben in einer WG. Dabei haben wir ein echt cooles großes und helles Zimmer mit eigenem Bad Lächelnd  Die Lage ist ideal, mitten in der Innenstadt in Chippendale. Wir teilen uns das Apartment mit einer Frau mittleren Alters und einer Studentin, also eine interessante Mischung Lachend Mehr lässt sich derzeit aber noch nicht berichten, da wir erst in 2 Wochen einziehen können... Nunja wir sind beruhigt, dass wir was gefunden haben, da über Weihnachten/Neujahr hier die Hostelpreise bei 50$ die Nacht!! liegen.

Einen unsere gemeinsamen freien Tage haben wir mal wieder am Strand verbracht, ich muss ja meinem T-shirtabdruck entgegenwirken, den ich mittlerweile vom Arbeiten in der Sonne bekommen habe... Dabei sind wir dann auch Richtung Coogee gewandert, ich wollte ja tourimäßig die "sculptures by the sea" fotografieren. von Holzfiguren... ... über filigrane Schnitzereien... .. und Fuß mit Füßen Bildern...bis hin zum Touri-Muschel-Bild  so cute.

Das wr erstmal wieder was. Wenn uns was Wichtiges einfällt, wird es nachgereicht Zunge raus

 

PS: Um mal mit dem Klischee des Dauersonnenscheinstaates aufzuräumen: Heute war es verflucht kalt und regnerisch. Ebensolche Wettererscheinungen erwarten uns voraussichtlich morgen...

Arbeit zwischen Strand und Party

Donnerstag, 12.09.2013

Drei Wochen hängen wir jetzt schon mit dem Blog hinterher... Tut uns auch leid, aber aufs Internet ist leider kein Verlass. Nun aber:

Hier wird es langsam kuschlig warm und so fuhren wir vor ca. 3 Wochen das erste Mal an den Strand. Mainly sollte der Anfang sein. Wenn man die Fähre nimmt, spart man sich eine Hafenrundfahrt, denn man hat auf der Route eine wunderschöne Sicht auf Sydney. die Oper mal von der anderen Seite schick schick man lässt es sich gut gehen :) Mainly im Sonnenuntergang Als Sparfüchse haben wir uns dann natürlich kein Eis am Stand gekauft, lieber im nächsten Supermarkt die Wärme mit einer 12er Packung Minieis bekämpft. Dann wurde es aber auch schnell frisch. Man merkt eben, dass noch Frühling ist, ab 17uhr geht die Sonne langsam unter und es kühlt ab. Eben zu dieser Zeit schließt dann auch der Botanische Garten, durch den man am schnellsten zum Hostel gelangt. Glücklicherweise fanden wir noch ein offenes Türchen und schlichen still und heimlich durch die dunklen Bäume begleitet von allerlei Vogelstimmen.

Sydney ist eine sportverrückte Stadt. Hier gibt es extra lange Mittagspausen, um Joggen zu gehen. So blieb uns natürlich nichts anderes übrig, als dem Trend zu folgen (wohl auch durch unsere Langeweile bedingt). Jeden Tag eine Runde durch den Park und am Wasser entlang. An einem schönen Nachmittag gönnten wir uns dann mal eine Kängurupizza, recht lecker, aber wir bevorzugen die Beuteltiere ohne Teigunterlage.

Wie sehen unsere Abende aus? Zum einen ist es ein faul im TV Raum rumliegen, wo man mal den inhaltsreichen Spielfilm erwischt oder sein Gehirn neben sich ablegt und Geordie shore guckt, zum anderen bleibt einem im absoluten Partyviertel natürlich auch das Abklappern jeglicher Bars und Clubs nicht erspart. Da wir uns in unserem Hostel auch schon eine ganze Weile sind, trifft man immer ein bekanntes Gesicht. Besonders hierist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dieses Gesicht aus Deutschland oder England, Verzeihung UK (ganz wichtig: es sind 4 verschiedene Länder, da legen sie alle Wert drauf) kommt.

Dann ging es letzte Woche mit unserer holländischen Zimmergenossin an den bekanntesten Strand Sydneys: Bondi Beach. Dieser ist viel kleiner als erwartet und doch kann er gegenüber Markgrafenheide mit großen Wellen überzeugen. Man muss sich nur vor den Surfern in Acht nehmen, die können schonmal hinter der nächsten Welle plötzlich auftauchen. erstmal beobachten, der Kurs wird später gemacht Dann bekam ich (Josi) plötzlich einen Anruf, habeein Interview am nächsten Tag. Zum Glück gabs die Adresse per SMS, man vergisst sehr schnell, wo man sich überall beworben hat. Nunja seitdem verkaufe ich Paintings, aber wirklich nur bis ich was anderes gefunden habe. Für kurze Zeit aber eine nette neue Erfahrung. Nick hat morgen einen Probetag, direkt an der Oper zu arbeiten wäre schon schön.

 

Damit ihr nicht vergesst, wie wir aussehen:

Darling Harbour große Sunshine City  große Bäume zum Klettern erfreuen doch jeden :) wirklich jeden

und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute ;)

Freitag, 23.08.2013

Ja wir leben noch Lächelnd

Dann gehen wir mal gedanklich zurück nach Melbourne und erzählen, was so seit dem letzten Eintrag passiert ist:

Wir waren mal im Zoo, bei den Tieren hier, ist das ja nicht nur was für die Jüngeren. Vom süßen, verschlafenen, am Eukalyptus knabbernden Koala den will ich! 20h schlafen sie am Tag über Emus viel friedlicher, als ich dachte und Kängurus die hüpften einem über den Weg bis hin zu Zebras die haben wir zu Hause nicht .

Dann ging das Warten los. Wir hatten nicht viel zu tun, brauchten keine Arbeit zu suchen, da es am Mittwoch ja nach Sydney gehen sollte. Wir erwarteten noch unsere Bankkarten und Steuernummern, bis auf Nicks Visa Card hat auch alles geklappt. Der ist auch nicht so der Glückspilz, sein iPhone hat einen neuen Besitzer gefunden...

Die Bars der Stadt findet man am besten, wenn man nicht in den Stadtplan guckt, sondern einfach mal spontan den Massen folgt. Die Ausgehfreudigen sind hier etwas anders gekleidet, vor allem in der Damenwelt sind High Heels Pflicht und auch bei 10° reicht ein breiter Gürtel egal zu welcher Körperstatur. Hier ist das aber normal und Josi vermisste dann spätestens in Sydney ihre eigenen hohen Schuhe, sodass sie sich promt welche kaufte :D aber immer noch nicht die Größte

Man trifft hier die verschiedensten Leute, von unter der Dusche singenden Franzosen bis hin zum Afrikaner, mit dem wir ein bisschen Wein tranken.

 

An meinem Geburtstag dann, ging es auf in eine noch größere Stadt. Erst einmal ein großes Dankeschön an all die Gratulanten, beim zweiten Versuch konnte ich das super tolle Video vom Freundeskreis auch öffnen, was mir ein breites Grinsen ins Gesicht zauberte Lachend

Sydney ist cool und wie erhofft auch wärmer. Wir haben gleich mal unsere Bewerbungen abgegeben und einen ersten Blick auf die Oper geworfen doch beeindruckend .  Jetzt heißt es wieder Warten auf Jobzusagen. Die Zeit im Hostel wird nicht langweilig, so hatten wir bis heute zwei Finnen als Mitbewohner und Deutsche und Franzosen gibt es hier sowieso wie Sand am Meer Lächelnd

Kiwis - so verbreitet, wie in Deutschland Tauben hier ist der Park auch zum Benutzen dar :) Harbour Bridge

ein paar Impressionen

Mittwoch, 14.08.2013

ein lebenszeichen :)

Dienstag, 13.08.2013

Ja also was ist bisher so passiert: Wir haben australische Simkarten, sind also nicht mehr unter unseren alten Nummern kontaktierbar. Dann hat Josi, die Ordnung in Person, natürlich ihren Bankzettel verloren, so besuchten wir die nab nocheinmal, damit sie dann auch mal ihr Konto eröffnen kann...

Dann ein bisschen Stadterkunden: Am Sonntag stand ein Besuch im Melbourne Aquarium an, alles von sooo süßen kleinen ulkigen Fischchen, über Schildkröten bis hin zur Haifütterung.        und wie er guckt :) (Nicks Bilder folgen...)

 

Auch hier gibt es einen Stadthafen am braunen Yarra River, da ließen wir uns dann ein bisschen die Sonne ins Gesicht scheinen Cool 

 

Heute gabs noch ein bisschen Kultur im acmi Museum und in der Graffitistraße (Danke Melli für den Tipp)

 

Ansonsten haben sich unsere Pläne etwas geändert, wir werden wohl nach Sydney fliegen... Wenn wir schon so frei umher reisen, können wir uns ja wenigstens einen warmen Ort aussuchen :)

Ganz schön kalt...

Samstag, 10.08.2013

Da sind wir nun. Das mit dem freien Internet ist so eine Sache... Es sitzen ganze Schulklassen mit ihren iPads zur Mittagszeit bei McDonalds und Nicks liebes Handy weigert sich, sich einzuloggen. Nun ja, im nächsten Hostel haben wir free Wlan! Unser jetziges war eine super Wahl, nur hätten wir mal früher an eine Verlängerung denken sollen.

Zumindest scheint heute die Sonne. Die gestrige graue und kalte Stadt war nicht so der Hit, wir hatten die angesagten kalten Temperaturen zwar lange ausgeblendet, spüren sie jetzt aber bis in die Fingerspitzen. Doch heute sieht schon alles viel freundlicher aus und die Laune hebt sich merklich :) Wir hatten auch noch nicht so die rechte Sightseeinglust, so folgen die Bilder also später. Gestern haben wir erstmal all die Sachen beantragt, die man hier so zum Leben und Arbeiten benötigt. Ein Abenteuer bei unsern Englischkenntnissen ... Jetzt fehlt uns nur noch Wärme und ein Job zum Glücklichsein.

Packen - die erste Hürde

Mittwoch, 07.08.2013

Nur noch ein paar Stunden, da braucht man nicht mal mehr schlafen zu gehen.

Das Packen gestaltete sich langwieriger als erwartet, doch bekam man überraschend mehr unter, als man dachte. Eins bleibt jedoch immer - das Gefühl, etwas vergessen zu haben. Naja hauptsache Geld und Pass, damit kommt man im Leben doch schon recht weit. Trotz gleicher Packliste hat Josi es geschafft, in ihren kleineren Rucksack mehr Kilos zu stapeln. Dann hat Nick glücklicherweise weniger zu tragen, es sei denn, wir tauschen - was ausgeschlossen ist.Zunge raus

Ein kleiner Einblick ins Chaos

 

Nun kann das Abenteuer beginnen und der Abschied aus Rostock fällt nicht so leicht, wie man vieleicht denkt. Bei dem schönen Wetter kein Wunder.Rostock in den letzten Tagen

 

Bis demnächst und wir versuchen viel zu schreiben!

Josi und Nick Cool